Cak­mak­ci be­sie­gelt Sieg im ...
    Cak­mak­ci be­sie­gelt Sieg im Spit­zen­spiel

Hit­zi­ge Zwei­kämp­fe, Tem­po, sechs To­re und Span­nung bis zum Schluss. Das Du­ell zwi­schen dem SC Ka­pel­len-Erft und Teu­to­nia St. Tö­nis wur­de in vie­ler­lei Hin­sicht ei­ner Spit­zen­par­tie ge­recht, die bei­de Mann­schaf­ten hät­ten ge­win­nen kön­nen.

Das bes­se­re En­de aber hat­ten die Gäs­te für sich. Die Teu­to­nen ge­wan­nen die wich­ti­ge Be­geg­nung mit 4:2 (1:2) und ver­kürz­ten da­durch den Rück­stand auf den Ta­bel­len­zwei­ten auf ei­nen Punkt. Pitsch­nass vom Dau­er­re­gen, aber am En­de hoch zu­frie­den gab es für Trai­ner Be­kim Kas­tra­ti dies­mal nichts aus­zu­set­zen: „Ich kri­ti­sie­re ja schon öf­ters mal. Aber heu­te nicht. Was uns heu­te stark ge­macht hat, war un­se­re mann­schaft­li­che Ge­schlos­sen­heit. Vor al­lem, weil es nicht ein­fach ist, ge­gen Ka­pel­len ei­nen Rück­stand zu dre­hen.“

Be­sag­ten Rück­stand hat­ten sich die Gäs­te auch selbst zu­zu­schrei­ben. Nach­dem es zu­nächst oh­ne gro­ßes Ab­tas­ten hin und her ging, kam Marc Paul nach ei­ner Ecke frei zum Ab­schluss und traf zum frü­hen 1:0 (8.). Ka­pel­len kam da­nach im­mer bes­ser ins Spiel, wäh­rend bei den Teu­to­nen der ei­ne oder an­de­re Ak­teur et­was ne­ben sich lief. Vie­le Fehl­päs­se vor dem letz­ten Drit­tel lei­te­ten oben­drein ge­fähr­li­che An­grif­fe des SC ein. Un­ver­hofft kam Teu­to­nia aber zum Aus­gleich. Nach ei­ner ver­un­glück­ten Kopf­ball­ab­wehr kam Ndrin Ma­lo­ku frei zum Ab­schluss und traf zum 1:1 (15.). Die Freu­de währ­te aber nicht lan­ge, denn ei­ne wei­te­re Un­acht­sam­keit be­güns­ti­ge das 2:1 durch Alex­an­der Haupt­mann (17.). Bis zur Pau­se wur­de die Par­tie wie­der of­fe­ner, bot aber nur noch ei­ne glas­kla­re Tor­chan­ce durch Cel­al Yücel, der das 3:1 ma­chen muss­te, aber frei vor Fe­lix Burdzik vor­bei schoss (41.).

Kas­tra­ti rück­te von ei­nem fle­xi­blen Sys­tem ab und in ge­wohn­ter Ord­nung star­te­ten die Gäs­te fu­ri­os in die zwei­te Halb­zeit. Dem ein­ge­wech­sel­ten Ma­lik Cak­mak­ci ge­lang nach per­fek­ter Flan­ke von Phil­ipp Baum per Kopf das schnel­le 2:2 (48.) und ein traum­haf­tes Zu­spiel von Ke­vin Breu­er schloss Bri­an Dol­len eis­kalt zur 3:2-Füh­rung ab (55.). Das Spiel nahm nun rich­tig Fahrt auf, wur­de kör­per­be­ton­ter, aber nicht un­fair. Ka­pel­len dräng­te auf den Aus­gleich und kam auch ei­ni­ge Mal dem St. Tö­niser Ge­häu­se ge­fähr­lich na­he. Doch nicht zu­letzt dem si­cher und um­sich­tig agie­ren­den Burdzik im Gäs­te­tor war es zu ver­dan­ken, dass nichts mehr pas­sier­te. Die Teu­to­nen mach­ten es bei ei­nem ih­rer Vor­stö­ße bes­ser, als Cak­ma­cki in der vor­letz­ten of­fi­zi­el­len Spiel­mi­nu­te mit ei­ner Vol­ley-Ab­nah­me den Drei­er be­sie­gel­te (89.).

St. Tö­nis: Burdzik - Kö­nig, Ale­xiou, Stiels - Ze­ri­ner, Fal­co­ne (76. Re­ge­ry), Baum - Dol­len, Breu­er (87. Gen­da), Dru­bel (46. Cak­mak­ci) - Ma­lo­ku (64. Jan­sen)